Sicherheits und Gesundheits- Koordination auf Baustellen (SiGeKo)


SiGeKo – wann erforderlich?

In 3 § BaustellV steht, dass jeder Bauherr der Verpflichtung unterliegt, auf Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig sind, einen oder mehrere Sicherheitskoordinatoren zu bestellen. Dem Bauherrn ist es aber auch gestattet, selbst die Rolle vom SiGeKo zu übernehmen, wenn er die Voraussetzungen dafür erfüllt.
Der Koordinator hat verschiedene Aufgaben rund um das Bauprojekt durchzuführen. Baustellen, die länger als 30 Arbeitstage von mehr als 20 Beschäftigten gleichzeitig genutzt werden, müssen bei der zuständigen Behörde vorangekündigt werden. Der SiGeKo übernimmt diese Vorankündigung und muss weiterhin dafür sorgen, dass ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan für das Bauprojekt aufgestellt wird.

Wir bieten innovative, wirtschaftliche Lösungen in der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination.


Zu unseren Leistungen gehören alle Bereiche der Betreuung von Baustellen nach der Baustellenverordnung.

Der Sicherheitskoordinator auf der Baustelle ist intensiv an der Planung als auch an der Ausführung / Durchführung des Bauvorhabens beteiligt.


Die Planungsphase:

    • Beratung über die sicherheitstechnischen Einrichtungen in der Vor-, Entwurfs- und Werkplanung
    • Sicherheits- und Gesundheitsrisiken identifizieren und Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten entwickeln
    • Wechselwirkungen zwischen der Baustelle und den Einflüssen aus der näheren Umgebung ermitteln
    • Die Baustelleneinrichtung mitplanen
    • Bei Terminfragen beraten, besonders bei der Entwicklung der Bauausführungszeiten und für gleichzeitig genutzte sicherheitstechnische Einrichtungen
    • Abstimmung mit anderen Sicherheitskoordinatoren durchführen (sofern mehrere auf dem Baugebiet tätig sind)
    • Ausarbeiten eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans (SiGe-Plan)
    • Zusammenstellen einer Unterlage für spätere Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten


Die Ausführungsphase:

    • Durchsetzung zur rechtssicheren Baustelle für den Auftraggeber hinsichtlich der sekundären Verkehrssicherungspflicht
    • Kontinuierliche Kontrolle der Einhaltung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans
    • Abklärung sicherheitsrelevanter Belange zwischen den am Bau Beteiligten
    • Organisieren und Durchführen von Sicherheitsbegehungen
    • Protokollieren der sicherheitsrelevanten Mängel und Hinwirken auf Beseitigung der Mängel


Wie können wir Sie darüber hinaus weiter unterstützen?

Gerne beraten wir Sie vor Ort bei Ihnen über unsere weiteren sicherheitstechnische Dienstleistungen in einem Informationsgespräch.